Rennen auf Motorrädern

Der Rennsport ist nicht nur bei Automobilisten sondern auch bei Motorradfahrern sehr beliebt. Über die Zeit hat sich eine sehr breite Vielzahl an unterschiedlichen Rennen entwickelt, welche alle ihre spezifischen Motorräder, Fahrer und auch Fans gefunden haben.

Rundstreckenrennen

Rundstreckenrennen sind der Klassiker auch in der Motorradszene. Auf eigens für Rennzwecke gebauten Pisten treten dabei die Fahrer gegeneinander an und versuchen, die Strecke in einer möglichst kurzen Zeit zurück zu legen. Die Rennen sind dabei in unterschiedliche Kategorien unterteilt, für welche jeweils ein gewisser Typ an Motorrad zugelassen ist.

Langstreckenrennen

Die Langstreckenrennen sind den Rundstreckenrennen sehr ähnlich, sie werden jedoch über eine weitaus längere Distanz ausgetragen. Oft wird das Rennen dann auch nicht über bestimmte Distanz sondern über einen bestimmten Zeitraum abgehalten.

Straßenrennen

Bei den Straßenrennen handelt es sich um Rennen auf herkömmlichen, abgesperrten Straßen. Vom Fahrer und dem Motorrad werden dabei ähnliche Leistungen wie beim herkömmlichen Motorradfahren verlangt mit dem großen Unterschied, das keine Geschwindigkeitsbeschränkungen beachtet werden müssen.

Motocross

Beim Motocross handelt es sich um ein Motorradrennen im unwegsamen Gelände. Die hierfür verwendeten Motorräder sind für den Einsatz im Gelände optimiert und besonders widerstandsfähig, auch gegen Schlamm und Dreck. Ebenso widerstandsfähig müssen in diesem Sport auch die Sportler selbst und auch die Zuschauer sein, denn sauber kommt nach einem Motocross Rennen niemand nach Hause.

Hillclimbing

Beim Hillclimbing handelt es sich nicht um ein Rennen im traditionellen Sinn, sondern um einen Wettkampf auf dem Motorrad. Die Fahrer versuchen dabei, mit dem Motorrad einen extrem steilen Hügel zu erklimmen. Gewinner ist, wer den höchsten Punkt auf dem Hügel erreicht. Dieser Sport verlangt nicht nur vom Motorrad sehr viel Leistung ab, auch der Fahrer trägt entscheidend zum Erfolg bei.